How to learn foreign languages the easy way

How to learn foreign languages the easy way

»Mei, schee is fei Anderschtwo scho a, gell«, würd meine Oma jetzt sagen und da haben wir schon den Salat: Ja, schön isses vielleicht im Ausland – noch schöner wär’s aber sicherlich, wenn man die Leute auch verstehen würd. Und das ist manchmal gar nicht so einfach. Denn wer sich dabei jetzt nicht unbedingt für einen Aufenthalt an der türkischen oder mallorquinischen Riviera in einem 5-Sterne-Bunker aus dem letzten Ab-in-den-Urlaub-TV-Spot entschieden hat, der wird sich vermutlich eines schönen Tages – und wahrscheinlich spätestens beim Kaffee bestellen am nächsten Morgen – dem Problem der Fremdsprachen gegenüber sehen.

Und das Dumme daran: Man muss sie benutzen, wenn man was will. Dabei gibt es ein paar gar nicht so schwierige Tricks, wie man sich ideal auf den Spracheinsatz im Ausland vorbereiten kann. Deswegen gibt’s heute für euch:

Die besten Tipps und Tricks, um eine Sprache zu lernen
:

Write it down

Kaum ist man aus der Schule endlich raus, gewöhnt man sich die dort jahrelang antrainierten Fähigkeiten mühsam ab – und kommt dann doch drauf zurück.

Karteikarten schreiben ist ein echter Geheimtipp, vor allem, wenn es in ein Land geht, wo man in der Landessprache definitiv noch Defizite und keine Zeit mehr hat, Vokabeln zu pauken. Deswegen hab ich mir angewöhnt, einfach nur die wichtigsten Floskeln, die ich wirklich brauche (Bitte, Danke, Hilfe, ich hab mich verlaufen!) und Wörter, die ich mir einfach nicht merken kann (zum Beispiel: ascenseur (fr.) = Aufzug) aufzuschreiben und auswendig zu lernen. Ein kleiner Schritt am Anfang reicht manchmal schon aus.
:

Einfach mal zuhören

Hach ja, fällt uns ja im normalen Alltag manchmal schon schwer, gell? Und dann auch noch, wenn man eh nur Bahnhof versteht?

Ja, denn gerade das wird sich dann ganz schnell ändern. Sprechen zu üben ist oft schwierig, wenn man nicht grade einen internationalen Freundeskreis oder einen sehr internationalen Job hat. Aber hören kann man immer. Hörbücher, Songs in der Landessprache oder Filme und Serien in Originalton stimmen schon mal auf den Gebrauch der Fremdsprache ein. Bonus: Man lernt vielleicht sogar noch das ein oder andere neue Wort dabei.
:

Kontakte knüpfen

Schon vorab hat man ja gelegentlich Kontakt mit Menschen aus dem Zielland (Mitbewohner oder Mitstudenten) – oder man kann sie sich suchen, um schon vorab in der Landssprache zu kommunizieren. Zum Beispiel über Meetup oder Facebook-Gruppen – das ist nebenbei übrigens auch ne tolle Möglichkeit, um schon mal ein paar Aktivitäten mit Gleichgesinnten zu planen. Zusätzlich kann man auch anfangen, To-Do-Listen, Einkaufszettel oder diverse Post-Its an der Küchentür in der jeweiligen Sprache zu verfassen. Klappt zumindest bei mir wirklich prima.
:

Und dann vor Ort

Schamlos Stalken

Komm. gebt’s zu, ihr tut es doch auch: In der U-Bahn, im Café, beim Warten auf eine Freundin – Gespräche fremder Menschen belauschen ist ein prima Zeitvertreib. Und taugt oft genug zum ein oder anderen Twitter-Kommentar.
:

Nachfragen

Zuzugeben, dass man was nicht kann, ist ja eigentlich schon immer doof. Aber ganz ehrlich: Keiner, der weiß, dass ihr kein Muttersprachler seid, wird euch schief angucken, wenn ihr ein Wort nicht kennt und nachfragt, was es heißt. Ganz im Gegenteil: Die finden es meistens ziemlich cool. (Auch, wenn man zum hundersten Mal Biscuit und Cookie verwechselt, so aus dem Nähkästchen geplaudert). Und im Ernst: Jedes Wort, dass ihr nachfragt, erweitert euren eigenen Wortschatz und macht die Gespräche tiefer und intensiver. Also ein echtes Win-Win.
:

Sprechen

Der einfachste Tipp: So blöd’s klingt, ihr müsst sprechen, sprechen, sprechen.

Wenn irgendwann mal der Punkt erreicht ist, an dem ihr was sagt und im gleichen Moment merkt: Ups, das war irgendwie falsch, dann könnt ihr euch sicher sein: Ihr habt’s geschafft und seit in der Sprache angekommen. Achtung, jetzt wird’s nicht mehr lang dauern, bis ihr beim Skypen mit den Eltern und Freunden Wortfindungsschwierigkeiten habt, wenn es ums Deutsche geht und anfangt, auf der Fremdsprache zu träumen. Was irgendwie echt cool ist.

Foreign Language Learning

Und zum Abschluss:

Übertreibt es nicht. Das lernen und sprechen soll Spaß machen und wenn ihr euch zu viel Druck macht, weil die eine oder andre Vokabel einfach nicht im Hirn kleben bleibt, macht euch nicht verrückt. Durch’s zuhören und immer wieder sprechen – und wenn ihr nur nach dem Weg fragt – wird euch die Sprache immer vertrauter. Und ihr werdet euch wundern, wie leicht es euch in ein paar Wochen fällt, mit den Locals zu quatschen!
:

Hier gibt es übrigens noch ein paar tolle Websiten, auf denen ihr kostenlos (oder zum kleinen Preis) ganz easy die Basics in einer neuen Sprache lernen könnt:

  • Babbel – die ersten Lektionen sind kostenlos, danach kann man sich ein Abo kaufen. Cool ist aber, dass man mit Mikro arbeitet und die Vokabeln in jedem Schritt auch erst korrekt aussprechen muss, bevor man weiter machen darf.
    Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Schwedisch, Norwegisch, Niederländisch, Russisch, Türkisch, Dänisch und Indonesisch
  • Openlanguages – die Website selbst (und damit auch die Lektionen) sind auf Englisch, aber da es sich um Uni-Kurse handelt, sind sie sehr gut aufgebaut, umfangreich und das beste: kostenlos.
    Sprachen: Afrikaans, Koreanisch, Swahili, Bemba
  • book2 – Eine kostenlose Inititive des Goethe-Verlags. Toll, um erste Vokabeln und Sätze zu lernen.
    Sprachen: 50+, also jede Menge Auswahl.
  • The Travel Linguist – Toller Youtube-Kanal für Konversationstipps und erste Vokabeln.
    Sprachen: Thai, Türkisch, Tagalog, Russisch, Polnisch, Portugiesisch, Spanisch, Hebräisch, Indonesisch, Italienisch, Japanisch, Mandarin, Tschechisch, Griechisch und Französisch.
    .

Was für Tipps und Tricks habt ihr auf Lager, um eine Fremdsprache zu lernen?

Kathi Daniela

Kathi Daniela

Kathi ist Journalistin, arbeitet aber momentan im Projektmanagement und bloggt hier über ihre Auswanderer-Erlebnisse in Südafrika. Bevorzugt hält sie sich irgendwo in direkter Nähe zum Meer auf.
Kathi Daniela


6 thoughts on “How to learn foreign languages the easy way”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*