Das Wort zum Sonntag — 2015 Recap

Das Wort zum Sonntag — 2015 Recap

Wir Menschen neigen dazu, Dinge zu bewerten. Und eigentlich haben wir dabei nur zwei Kategorien: Gut und Schlecht. 2015 war ein super Jahr. 2015 war ein Scheißjahr. Dabei besteht das Leben nicht aus Weiß und Schwarz, sondern aus jeder Menge Schattierungen in allen Farben. Und deshalb war 2015 viele Dinge.

Es war ein gutes Jahr. Es war ein schlechtes Jahr. Es war ein langweiliges Jahr. Es war ein lehrreiches Jahr. Es war ein ernüchterndes Jahr. Es war ein euphorisches Jahr. Es war ein schönes Jahr. Es war ein schreckliches Jahr.

Es war ein buntes Jahr.

IMG_0086

Ich habe einen neuen Lebensabschnitt begonnen, einen alten beendet. Mein Herz verloren und wiedergefunden, nur um es nochmal an derselben Stelle zu verlieren. Neue Freundschaften geschlossen und ein paar alten die Tür zugemacht.Irgendwie eine neue Familie bekommen, die alte noch nicht ganz losgelassen.

Alles zieht und drückt ein bisschen, aber so hören alte Jahre meistens auf.


In Anlehnung an letztes Jahr hab ich beschlossen, euch wieder so einen kleinen Flashback zu präsentieren wie letztes Jahr.

Bester Song
Mighty Oaks – Brother. Arctic Monkeys – Love is a Laserquest. Counting Crows – Raining in Baltimore. Oh and so many more…

Bestes Buch
Elizabeth Gilbert – Eat, Pray, Love. Mehr als einmal gelesen

Bester Film
Beste Chance

Beste Serie
Game of Thrones. Und Hart of Dixie

DSCI1004

Bestes Essen
Pizza mit Avocado und Feta, jeder Menge Knoblauch und einer Prise Chili

Bester Ort
Auf dem Gipfel des Tafelbergs, den Kopf in den Wolken

Das vorherrschende Gefühl
Es-nicht-fassen-können (in allen guten und schlechten Nuancen)

Das größte Abenteuer
Im November spontan alleine nochmal in die Stadt meines Herzens fliegen

Unbenannt

Kontostand
Draufgegangen für die Investition in Momente und Erinnerungen

Schönster Moment
Konzertfeeling im Wohnzimmer

Schlimmster Moment
Sprachlos sein, obwohl die Worte im Kopf Karussell fahren, auf der Zunge liegen. Aber nicht raus kommen. Abschied.

Größte Überraschung
… ach, all diese wunderbaren Menschen

Größte Enttäuschung
… ach, all diese wunderlichen Menschen

DSC_0784

Gefreut
zu bemerken, dass ein neuer Job das Richtige war

Gelernt
Die Flüchtlingssituation bei uns bringt den wahren Charakter vieler Menschen ans Licht

Vermisst
Das Gefühl von Daheimsein

Angefangen
Mit dem Joggen. So richtig. Und mit dem Rauchen. Mal wieder

IMG-20150410-WA0035

Aufgehört
Angefangen damit aufzuhören, mir selbst im Weg zu stehen

Geträumt
Neue Träume, neue Wege, neue Ziele

Davon möchte ich mehr
All die tollen Gespräche mit tollen Menschen und Zigaretten und Weißwein auf den Balkonen dieser Welt

Das Jahr in einem Wort
Himmelhochjauchzendzutodebetrübt


Manchmal lassen wir das Jahr Revue passieren und es kommt und vor, als hätten wir uns nicht voran bewegt, nicht verändert in diesen 12 Monaten, 52 Wochen, 365 Tagen. Doch wenn man sich die kleinen Details ansieht, dann merkt man – einiges ist anders. Ich bin anders.

Es sind vielleicht nur kleine Schritte. Aber es sind Schritte. Und die richtige Richtung findet sich noch von ganz allein.

IMG_0617

Und wie ist euer persönliches Fazit?
Was waren eure besten Momente?

Kathi Daniela

Kathi Daniela

Kathi ist Journalistin, arbeitet aber momentan im Projektmanagement und bloggt hier über ihre Auswanderer-Erlebnisse in Südafrika. Bevorzugt hält sie sich irgendwo in direkter Nähe zum Meer auf.
Kathi Daniela


5 thoughts on “Das Wort zum Sonntag — 2015 Recap”

  • Kannste mir mal erklären, wie dieses sich selbst nicht im Weg stehen funktioniert? Das muss ich noch lernen…

    Mein Jahr kann man genau wie deins zusammenfassen: Himmelhochjauchzendzutodebetrübt. Hintereinander und auch mal gleichzeitig.

    Alles Gute für 2016 wünsch ich dir. Und Frohe Weihnachten gehabtzuhaben. 🙂

    • Ich arbeite auch noch daran. Vor allem im zwischenmenschlichen Bereich, da brauch ich noch einiges an Übung, um mir aus dem Weg zu gehen 😀 aber was mich selbst betrifft hab ich mich an ein Sprichwort geklammert: „sometimes oh only takes 10 seconds of courage“, das hilft komischerweise gut 🙂
      Und Danke dir, ich hoffe du hattest auch schöne Weihnachten! Starte auch gut in 2016 🙂

  • Ach wie schön. Ich mag diese Rückblicke. Da ich meinen immer am Geburtstag schreibe, nutze ich gerade diese Tage, um zur Ruhe zu kommen und andere Rückblicke zu lesen. Spannend, schön, hie und da ein Kopfnicken.
    Auch wenn das Jahr für viele Menschen dieser Welt scheiße war: Schön, dass Deines so war, wie es war, denn es hört sich so voller Leben und als Fazit so saugut an. 🙂
    Und wunderschöne Fotos von Dir sind übrigens auch dabei.

    Liebe Grüße
    /inka

    • Hallo meine Liebe,
      danke dir für deine nette Worte! Ich finde, man muss sich wirklich manchmal bewusst vor Augen halten, dass nicht alles total doof gelaufen ist, auch, wenn es sich manchmal und gerade in der momentanen Weltsituation vielleicht so anfühlt.
      Ich freu mich übrigens schon sehr darauf, von deinem Traum-Trip zu lesen! 🙂
      Alles Liebe,
      Kathi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*