Das Wort zum Sonntag — Lass uns über Politik sprechen

Das Wort zum Sonntag — Lass uns über Politik sprechen

Ja, die Landtagswahlen sind schon wieder eine Woche her. Warum sollte ich jetzt noch was darüber schreiben? Warum mich jetzt noch abtun? Weil ich etwas klarstellen möchte: Ich habe immer wieder überlegt, ob mein Blog politisch sein soll. Politisch sein darf. Ich berichte hier von meinen Reisen und von meinen gescheiterten Dates und von meinem Liebeskummer, hin und wieder. Das ist persönlich, natürlich. Das sind Einblicke in mein Privatleben. Und natürlich habe ich in meinem Privatleben auch eine politische Meinung. Doch sollte mein Blog tatsächlich politisch sein? Meine Meinung nach außen widerspiegeln?
:

Ist er er nicht einfach nur eine Plattform, um mit euch zu teilen, was mir auf der Zunge brennt?

In den meisten Knigge-Führern über fremde Länder, lernt man als allererstes, mit den Locals dort nicht über Politik zu diskutieren. Weil man keine Ahnung hat. Ich will jetzt nicht behaupten, ich hätte von deutscher Politik keine Ahnung, aber ich bin bei Weitem kein Experte und ich diskutiere auch hier in Deutschland mit Fremden nicht gerne über Politik. Genauso wenig wie darüber, ob man jetzt jeden Sonntag in die Kirche gehen sollte oder nicht.

Doch gerade jetzt hab ich mich entschieden, dass es vielleicht doch Not tut, Stellung zu beziehen. Einfach nur, weil das hier ein öffentlicher Ort ist, auf den jeder zugreifen kann und weil meine Zeilen jeder lesen kann. Und ich schäme mich. Ich hab mich vor zwei Wochen geschämt und ich schäme mich immer noch. Für die Wahlergebnisse selbstverständlich, für meine Oma, die sagt: »In der U-Bahn, da spricht ja fast keiner mehr Deutsch, schlimm ist das!«, für meine Freundinnen, die sagen: »Also, wir sind ja keine Rassisten aber… wie viele sollen wir denn bitte noch aufnehmen und für die zahlen!?« und für meine Nachbarin, die mir erklärt: »Da hat man ja schon Angst, nachts allein nach Hause zu gehen, wo jetzt diese ganzen Vergewaltiger hier sind.«
:

Ja, wir stehen vor einer Herausforderung.

Wir stehen vor kulturellen Unterschieden, vor Verständigungsproblemen und finanziellen Hürden. Wir brauchen eine Lösung, eine Idee, eine neue Alternative.

Doch das, was als »Alternative für Deutschland« von euch gewählt wird, das ist alles andere als das. Es ist eine Sackgasse. Und ihr solltet das lieber erkennen, bevor ihr gegen die Wand fahrt.

Quelle: Felix/reclaimyourcity, Lizenz CC BY 3.0

Kathi Daniela

Kathi Daniela

Kathi ist Journalistin, arbeitet aber momentan im Projektmanagement und bloggt hier über ihre Auswanderer-Erlebnisse in Südafrika. Bevorzugt hält sie sich irgendwo in direkter Nähe zum Meer auf.
Kathi Daniela


3 thoughts on “Das Wort zum Sonntag — Lass uns über Politik sprechen”

  • Wie Du ja mittlerweile vielleicht weißt, heiße ich es immer gut, wenn jemand Stellung bezieht und „seinen Mund aufmacht“ 🙂 …
    Es ist schade, dass Du solche Erfahrungen auch in Deinem näheren Umfeld machen musst… Irgendwelche Facebook Hetzer kann man notfalls blocken/ignorieren…. Familie, Freunde kann man nicht einfach ohne Weiteres ignorieren, aber versuchen sie aufzuklären oder „mit einem besseren Beispiel voran gehen“.
    Sicher ist das bei älteren Menschen etwas schwieriger. Sie sind oft sehr festgefahren in ihren Meinungen und lassen sich nur schwer überzeugen.
    Schwierig, aber es bleibt abzuwarten, ob sich die Lage, wo es nun die neue Regelung mit der Türkei gibt, etwas entspannt.

    • Danke für deinen Kommentar, meine Liebe. Zeigt mir, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe 🙂 Die Freundinnen, die am lautesten schimpfen, habe ich zu dem Flüchtling, dem ich Deutschunterricht gebe einfach mal mitgenommen, seitdem ist es etwas besser… aber ich bin auch gespannt, wie sich die Lage entwickelt. Habe vorhin in den Nachrichten gehört, dass die AfD im Moment drittstärkste Partei in Deutschland wäre laut Umfragewerten und ich kann es gar nicht glauben…

  • Ich verkneif mir das Thema Politik auf meinem Blog, weil ich glaube ich nicht genug Hintergrundwissen zu diversen Themen habe. Ja, ich habe irgendwo Ahnung, ja, mich interessiert Politik, aber wo andere vielleicht noch den 4. und 5. Artikel zu einem Thema lesen, hab ich spätestens nach dem 2. genug.
    Die Sprüche wie du sie hörst, hab ich mir auch schon anhören müssen und es gibt Parallelen zum Thema Veganismus. Man kann durch diskutieren einen Menschen nicht von seiner Meinung abbringen. Vor allem nicht von einer dummen Meinung. (AfD) Daher find ichs gut, dass du deine Menschen mit zum Unterricht mit „deinem“ Flüchtling nimmst. Anders als durch vormachen, kann man Horizonte nicht erweitern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*