[Süchtig nach] Mai-Lieblinge

[Süchtig nach] Mai-Lieblinge

Mann, Mai ist schon einer der schönste Monate im Jahr oder? Die Magnolien blühen und der Flieder und der erste Tag, an dem man ohne Jacke rausgehen kann, der ist normalerweise auch im Mai. Mairegen sind immer ein bisschen schöner und frischer und romantischer als Aprilregen und nicht so wild wie Junigewitter und alles glänzt noch mal so ein bisschen nach Neuanfang. Und auch diesen Monat gab es wieder ein paar Lieblinge, die mir die Zeit ganz besonders versüßt haben.

Meine Favoriten im Mai

Sücht nach im Mai.jpg

Zwischen zwei Buchdeckeln: Spud von John van de Ruit

Das Buch von John van de Ruit hab ich in meinem Strandurlaub im November von einem Kumpel geliehen – und beim Lesen Tränen gelacht! John Milton – Spitzname Spud – hat sich ein Stipendium für die Boarding School erarbeitet. Auf geht’s also zum ersten Schuljahr im Jungen-Internat, wo er nicht nur mit seinen verrückten Schlafsaalgefährten, ersten Frauengeschichten und dem Ende der Apartheid konfrontiert wird, sondern auch erwachsen wird und gleichzeitig jede Menge verrückte – und halblegale – Dinge mit seinen Klassenkameraden unternimmt.

Das Buch gibt nicht nur einen spannenden Einblick in die südafrikanische Gesellschaft zum Ende der Apartheid, sondern hatte ich auch schon erwähnt wie witzig es ist? Wirklich, wirklich witzig! Genauso wie der Film übrigens. Beides gibt’s aber leider nur auf Englisch.

Auf dem Bildschirm: The Intern

Ich bin ja ein großer Robert de Niro Fan: »Der Pate«, »Es war einmal in Amerika«, »GoodFellas«, »Die Unbestechlichen« oder »Der gute Hirte«. Auch seine Komödien kann man sich immer gut angucken, kein Wunder also, dass ich unbedingt seinen (nicht mehr ganz so) neuen Film mit Anne Hathaway sehen musste, «The Intern« oder auf Deutsch: »Man lernt nie aus«. Und ich war wider Erwarten begeistert! Schon lange hab ich keinen Film mehr gesehen, der Leichtigkeit und Ernsthaftigkeit, Komödie und ein gewisses Hollywood-Drama doch so fließend und mühelos kombiniert hat.

Worum’s geht? Ben Whittaker ist 70, seine Frau tot, seine Rentenzeit dehnt sich langweilig und langwierig vor ihm aus. Da kommt ihm ein Aushilfsjob in der aufsteigenden Modefirma von Jules gerade Recht! Die kann mit dem altmodischen Rentner erstmal nicht viel anfangen, doch schon bald entwickelt sich eine liebenswerte Freundschaft zwischen der überforderten Unternehmerin und Ben…

Auf dem Teller: Falafel

Großer Falafel-Liebhaber bin ich ja schon lange. Aber im Moment hab ich wieder eine richtige Kichererbsen-Phase. Dieses Rezept hier von the Minimalist Baker hat mir bisher am allerbesten geschmeckt.

Auf die Ohren: Walking on Cars

Gelesen hab ich von den Jungs aus dem irischen Städtchen Dingle das erste mal bei Maribel auf dem Blog. Dann hab ich sie auf meine »Unbedingt Anhören«-Liste geschrieben – und vergessen. Bis ich »Speedings Cars« im Radio gehört und mir gedacht hab: Von denen will ich mehr hören! Also auf Spotify ins Album reingeklickt und ab da war’s um mich geschehen! Jetzt laufen die irischen Indie-Rocker bei mir in Dauerschleife, wurden sämtlichen Freunden empfohlen, in sämtliche Playlisten integriert und überhaupt: Ihr solltet sie euch anhören, sie sind spitze!

Und wonach wart ihr süchtig im Mai?

Bilder: minimalistbaker.com, Penguin Australia, Universal, Warner Bros.,

Kathi Daniela

Kathi Daniela

Kathi ist Journalistin, arbeitet aber momentan im Projektmanagement und bloggt hier über ihre Auswanderer-Erlebnisse in Südafrika. Bevorzugt hält sie sich irgendwo in direkter Nähe zum Meer auf.
Kathi Daniela


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*