Kapstadt-Kolumne #1 — Warum Kapstadt?

Kapstadt-Kolumne #1 — Warum Kapstadt?

Es ist November in Kapstadt. Draußen scheint die Sonne. Meine käsige Winterhaut hat die Sommerhitze nicht so gut vertragen. Im Gesicht sehe ich aus wie ein Zebra – schwarz-weiß, ich schäle mich schlimm. Aber ich mach mir keine Gedanken um meinen Sonnenbrand. Ich klammere mich an der Kaffeetasse und der Zigarette in meinen Händen fest, als wären sie eine Boje und ich Blake Lively, die vom Hai umkreist wird. Alles woran ich denken kann ist: »Ich will mich nicht schon wieder verabschieden. Ich bin so schlecht darin.«

Dass ich laut gesprochen habe, ist mir erst bewusst, als mein Kaffee-Date sagt: »Dann such dir doch einen Job hier.« Der Gedanke geht mir schon seit längerem durch den Kopf. Doch so ausgesprochen, wie er in der lauen Morgenluft hängt zwischen uns beiden, hört er sich gar nicht mehr so absurd an. »Ja…«, sage ich, »Ja, vielleicht mache ich das tatsächlich.«

Eine Katze zwängt sich zwischen uns durch die Balkontür. Laut schnurrend setzt sie sich auf die Holzdielen, in einen Streifen Sonne, in dem der Staub tanzt. »Ich wusste nicht, dass du eine Katze hast…« Er zuckt die Schultern.  »Ich hab keine Katze.« Und die Katze sitzt da und schnurrt und sieht uns unverwandt an, vor allem mich, mit ihren grünen Augen. Als würde sie sagen: Ich gehöre hier nicht hin, aber ich bin trotzdem hier. Und wie sieht’s mit dir aus? Traust du dich auch, einfach hier zu sein?
:

Ich habe euch erzählt, welche dummen Fragen mir vor meinem Abflug gestellt wurden. Doch am häufigsten wurde mir die – berechtigte – Frage gestellt: Warum Kapstadt? Ja, warum eigentlich?
:

Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, mit Kapstadt und mir.

Das ewig Loadshedding (Stromausfall), die Ameisenstraße mitten durch mein Zimmer, die Unzuverlässigkeit der Menschen und die sozialen Unterschiede… »Also hier ist es schön, aber leben… leben wollte ich hier nicht!«, habe ich über Skype meiner Mama erzählt. Und wie es so oft ist mit der Liebe, offenbart sie sich nicht auf den ersten Blick.

Kapstadt hat sich klammheimlich in mein Herz geschlichen, mit seinen Menschen, die trotz ihrer harten Vergangenheit nichr verbittert sind. Mit der verschwenderisch-schönen Natur. Südafrika hat mich ganz verschluckt, mit Haut und Haaren. Es hat mich um den Finger gewickelt mit seiner Gelassenheit, Unpünktlichkeit und Lebensfreude.. Die Südafrikaner versuchen, das Leben leicht zu nehmen, wenn es denn geht. Ich nehme das Leben oft schwer. Und Kapstadt? Hat mir einen Stein vom Herzen genommen.

Ich mag nicht nur Kapstadt, ich mag mich, wenn ich in Kapstadt bin. Und ich möchte einen Fehler nicht wiederholen…

IMG_0599

In der fünften oder sechsten Klasse war ich furchtbar schüchtern. Und es gab da diesen einen Jungen, Tarik. Jeden Tag beobachtete ich ihn auf dem Schulhof. Er war sehr hübsch, dunkle Haut, schwarze Haare und immer einen weißen Schal. Ich hab ihn angehimmelt, natürlich ohne jemals ein Wort zu ihm zu sagen. Irgendwann hat er Schule gewechselt und das war es dann mit meiner Schwärmerei. Wirklich kennen gelernt hab ich ihn nie – vielleicht hätten wir uns überhaupt nicht verstanden. Auf der anderen Seite – so konnte ich ihn auch viel einfacher anschmachten.
:

Was hat das mit Kapstadt zu tun?

Kapstadt ist vielleicht ein bisschen wie Tarik. Lässig, cool, unglaublich braun gebrannt und gutaussehend. Ich sitze da und ich himmle es an, wie das verliebte Menschen eben tun. Aber diesmal will ich es anders machen. Diesmal will ich nicht aus der Ferne schmachten und eines Tages feststellen, dass die Chance vorbei ist, festzustellen, ob etwas aus uns werden könnte.

Ich möchte mehr, als nur an der Oberfläche kratzen. Ich will wissen, ob wir zusammenpassen, Kapstadt und ich. Ob das eine glückliche Beziehung werden könnte, mit uns beiden. Bis ich irgendwann sagen kann: Hier bin ich Zuhause. Oder: Wir haben uns auseinander gelebt. Aber auf jeden Fall kann ich sagen, ich habe es versucht!
:

IMG_0610

Und natürlich… möchte ich einfach gerne mal am Meer wohnen 😉

Kathi Daniela

Kathi Daniela

Kathi ist Freelance Journalistin und Content Writerin, Travel Bloggerin. Sie hat ein Jahr als Expat in Südafrika gelebt - inzwischen wohnt sie in Prag und Nürnberg
Kathi Daniela


4 thoughts on “Kapstadt-Kolumne #1 — Warum Kapstadt?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen