Geradlinigkeit

Geradlinigkeit

Ich freue mich wirklich sehr, euch meine Co-Autorin und Freundin Lisa Berq vorzustellen, die ab diesem Monat eine Kolumne hier auf dem Blog zum Thema Liebe führen wird. Denn Liebe und Reisen, wie wir immer wieder feststellen durften, vertragen sich eigentlich nicht so gut. Schaffen damit aber jede Menge Raum für Geschichten. Ich hoffe, ihr lest genauso gerne von Lisa wie ich! <3


Wir verlaufen gerne kontinuierlich nebeneinander her, wohl wissend, dass wir uns nie schneiden werden. Gelegentlich erlauben wir uns allerdings Schlenker abseits der planmäßigen Richtung.

Erstaunlich, mit was für einer Vertrautheit ich mich jedes Mal in sein Zimmer begebe. Selbst, jetzt, ein halbes Jahr nach meinem letzten Besuch. Es fühlt sich so an, als wäre unsere Affäre wie ein Hintergrundprozess, der sich jetzt pünktlich mit Statusupdates meldet, auf dem PC weitergelaufen. Wir stürzen uns in ein Gespräch über seine neue Gitarre und meine Reise nach Island. Dann küsst er mich mit ansteckendem Selbstbewusstsein auf die Lippen.

Auch in seinen Augen hatte uns wohl nie etwas getrennt. Aber wo nichts war…

Er hat ein fröhliches und lockeres Gemüt. Ein Freigeist, gleichzeitig aber grundanständig. Und er schafft es immer wieder dich einfach du selbst sein zu wollen. Nicht mehr und nicht weniger. Wenn ich ein Typ wäre, wäre ich gerne so wie er. Und dennoch…

Ich liege auf dem Bett und beobachte, wie Staubkörner im Licht der Lampe Walzer tanzen. Sie kreisen und kreisen und kreisen….ergebnislos. Aber, hey, wenigstens sieht es schön aus.

Ich weiß, dass, sobald er seine Packung Zigaretten fertiggeraucht hat, er sich aufmachen wird, sich neue zu holen. Und da werde ich spontan entscheiden, dass ich mit rauskomme und dann nach Hause gehe. Dafür wird er sich verständnisvoll zeigen – schließlich muss ich morgen früh raus. Der letzte Kuss, den dieser Abend sieht, fällt flüchtig aus. Ich freue mich bald wieder heim zu kommen und meinen Flug nach XYZSTADT, zu ZYXTYP zu buchen.

Wie kann man jemanden so mögen und doch nicht im Geringsten mit ihm zusammen sein wollen? Beschreibe ich hier die perfekte Nicht-Beziehung oder eine Persönlichkeitsstörung?

Ich fühle mich wohl mit ihm aber ich fühle mich nicht zu Hause. Gerne bin ich Gast, erhasche einen Blick in seine kleine Welt. Aber keinesfalls würde ich gerne ein Teil davon werden. Ich mag diesen Zeitvertreib für die schöne Hülle und die Leere dahinter. Vor allem: Wir verstehen uns wirklich gut.

Bezogen auf eine andere Beziehung, hat mir ein Freund letztens geschrieben: „Manchmal versteht man nicht ganz, warum der eine mit dem anderen zusammen ist.“ Manchmal, versteht man nicht ganz warum der eine mit dem anderen nicht zusammen sein WILL. Keine Ahnung, was uns nicht ineinander verlieben lässt.

Wenn man den einen gefunden hat, so sagt man, findet man seine zweite Hälfte.
Vielleicht sind wir in unserer Natur, einfach die Parallele vom anderen.

nature-forest-industry-rails-large

Foto: Antoine Beauvillain/unsplash.com

Letzte Artikel von Lisa Berq (Alle anzeigen)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*