[Books] Reiselektüre für Dramatiker, Ungeduldige und Heimatverliebte

Viel unterwegs zu sein hat mehrere Vorteile:

  1. Man kann ungeniert in Jogging-Hosen und Duschknolle chillen
  2. Man kann Burger zum Frühstück essen, ohne, dass es irgendjemanden stört
  3. Man hat endlich mal wieder Zeit zu lesen

Ich bin unterwegs ein großer Fan diverser Zeitschriften und da auch nicht besonders wählerisch – Hey there Gala und OK! 

Wenn es dann aber eine etwas längere Zugfahrt oder ein mehrstündiger Flug ist, greife ich zum Buch. Am besten soll es mich auch schon gleich ein bisschen in Reisestimmung bringen!

Reiselektüre: Meine Favoriten

Bücher: via amazon


 

Für Kurztrips

Anna Gavalda: Zusammen ist man weniger allein

Die Erzählungen sind meist nur ein paar Seiten lang – perfekt für eine kurze Zugfahrt. Es sind Geschichten wie das Leben selbst – mal zärtlich, mal traurig, mal überraschend, mal erschreckend. Aber dabei immer real. Anna Gavalda beweist echtes Einfühlvermögen in die Gedanken- und Gefühlswelt ihrer Protagonisten und hat einen einmaligen Schreibstil.

Mein Fazit: Melancholisch-leicht wie ein Film mit Audrey Tautou. Muss man einfach mögen.

Für Scherzkekse und Heimatliebhaber

Luca Di Fulvio: Der Junge, der Träume schenkte

Dramatiker ist vielleicht das falsche Wort, denn das Buch ist weit weg vom üblichen Kitsch und Drama. Die Geschichte beginnt brutal – eine Brutalität, die aber entscheiden ist für ihren ganzen restlichen Verlauf und die der Erzählung zum Glück nicht den Zauber nimmt. 

Natale, als kleines Baby mit seiner Mutter in die Staaten eingewandert, muss wählen zwischen einem ehrlichen Leben in Armut und Elend oder dem Wohlstand, den die Kriminalität auf der Lower East Side bieten kann. Nur wer über ausreichend Robustheit und Durchsetzungskraft verfügt, kann sich hier behaupten. Und auch Natale, dem ein ganz besonderes Charisma zu eigen ist, muss sich beweisen…

Mein Fazit: Natale hat nicht nur die Lower East Side verzaubert mit seinem Charme, sondern auch mich.

Für Dramatiker

Rita Falk: Zwetschgendatischkomplott

Ja mei, warum in die Ferne schweifen, wenn die Knödeln und der Zwetschgendatschi von der Oma doch so nah sind? Manchmal, da zieht’s uns gar nicht recht raus, aus der schönen Heimat und da kommt der Eberhofer gerade richtig. Der Niederkaltenkirchener Kommissar ist nämlich fest verwurzelt in seiner bayerischen Heimat. Und weiter als nach München zieht’s ihn eigentlich nicht. 

Es sei denn natürlich, wenn’s um Mord und Totschlag geht – zum Beispiel im einen Fall im Münchener Rotlichtviertel, wo ausgerechnet während der Wiesn tote Prostituierte gefunden werden…

Mein Fazit: Für jeden, der mit trockenem Humor und bayerischer Mundart was anfangen kann. Rita Falk bringt mich jedes Mal zum lachen.

Was landet bei euch auf der Leseliste?



1 thought on “[Books] Reiselektüre für Dramatiker, Ungeduldige und Heimatverliebte”

  • Ich lese auch am liebsten im Zug oder der U-Bahn – und im Urlaub sowieso! Der Post passt da also gut rein 😉 Habe gerade “Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry” von Rachel Joyce angefangen und hoffe, dass ich das über die Ostertage chillig durch kriege. “Der Junge, der Träume schenkte” klingt auch nach nem Buch für mich, speichere ich mal in meiner Thalia-Wishlist.
    Happy Hasenfest und viel Spaß beim Abgammeln und Lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen