[:en][Travel] Cape Town – How the other half lives[:de]Travel Stories — Cape Town: How the other half lives[:]

[:en][Travel] Cape Town – How the other half lives[:de]Travel Stories — Cape Town: How the other half lives[:]

[:en]

For quite a while, I wasn’t sure if I should post this story. Is it suitable for my blog? Does it do justice to the people I met and to what I saw? Well, I don’t know. But what I do know is, that I needed to write it. Because South Africa is not only penguins and beaches and sundowners and hikes on Table Mountain and game drives. South Africa is so much more.

It’s a bright and sunny Sunday when Charlie show us around in his neighbourhood, Vrygrond and Overcome Heights were I work. Vrygrond is one of the first inofficial townships in South Africa and home to 42.000 people, 5.000 of them children.

Charlie leads our little group, singing and dancing around. Everybody here in the township knows him and wants to habe a little chat wit him. »It’s because of my two jobs«, he says, laughing and shows us the big scar on his arm that used to be a gang tattoo. He got it in jail and removed it with a hot spoon when he decided to leave the gang and change his life. He is truly religious now and an arts teacher for children. His paintings show real talent and the kids love him! Soon, a bunch of them is following us through the streets. They are shouting: »Umlungu! Umlungu!« White People. Hands want to touch me, my pale skin, my hair. Without Charlie I would feel out of place, like an intruder in the new world.

We walk on and meet Zukiswe, one of our students in front of her house – a small shack with a wodden fence, a little garden and a carport. Proudly she introduces us to her children who are playing in the yard, shooting us shy glances. They are not all hers, she says, she takes care of her sister’s children today.  Her sister works as  a maid in Marina Gama, one of the more expensive living areas five minutes from Vrygrond.

The cliché of the white household with the black maid still holds some truth here in South Africa. »We need more jobs«, Zukiswe says. There’s not enough work for everybody. Especially not for the crowd of poorly educated people. South African unemployment is at a rate of 24 percent, the estimated number of unreported cases is of course still higher.

Many children drop out of school at pre-school graduation. What seems impossible for us, is normal here in the townships of South Africa. It’s more important for parantes that their childrenearn money, get food on the table, take care of siblings or do the housework. Many, like Viviane, one of our computer course students, hope for a better life in Cape Town. They leave family and friends in Eastern Cape, drop out of school before graduation and move to Western Cape. The Eastern Cape children might not have much of a perspective in Cape Town but the still have dreams: they want to become teachers, nurses, fire fighters or Hollywood stars.

The bunch of children is still following us. People are watching us either indifferent or a bit wary but never unfriendly. They offer us street food, a new hair cut or at least a high five while we walk past shacks, little houses with carport and alarmed defense. The streets are rubbish-strewn. I want to give the people here some rubbish bins, tarred streets and toilettes for every house, so they don’t have to share the honey bucket down the dirty road with five other families.

Although the living conditions don’t sound to good, the streets are brimming over with life. There’s a braai at almost every corner, hair dresser’s work in empty Maersk containers and their music plays so loud that you can hear it from afar. We pass a building that looks a bit like a house of cards and discover it’s a bar with a pool table. The players raise their beer glasses in our directions to say hello

»They’re dealing in here«, Charlie explains happily, »I used to work with them.« We stop waving at the men warily. They laugh and put on their faked Ray Ban sun glasses. A couple of meters away, kids and puppies are playing together in the mud. The township is full of contrasts and extremes. The whole country is full of contrasts and extremes.

Some time later, we are back on tarred streets, back on our way to Cape Town. We spend the evening in Camps Bay on the other side of town. It’s where the ›rich‹ people live. We sit down in a bar, close to the pool table and watch the match. The players raise their beer glasses in our directions to say hello. Where’s the difference to their fellow countrymen living in the townships?

[:de]

Ich hab lange überlegt, ob ich diesen Beitrag überhaupt schreiben soll. Ich wollte ihn schreiben, doch ich war unsicher, ob er dem Blog angemessen ist und vor allem war ich unsicher, ob er wirklich dem gerecht wird, was ich gesehen und gehört hab. Und trotzdem find ich’s wichtig. Weil neben den ganzen Pinguinen und Bergen und Straußenfilets und Camps-Bay-Beach-Tagen ist eben auch das Südafrika.
:

»Weiße, Weiße«, rufen sie und wollen unsere Hände anfassen…

Es ist ein strahlender Samstag, als Charlie uns durch seine Nachbarschaft führt – Vrygrond and Overcome Heights, wo ich arbeite. Eine der ersten inofiziellen Township-Siedlungen Südafrikas und Heimat von 42.000 Menschen, 5.000 davon Kinder.

Charlie selbst ist einen guten Kopf kleiner als ich und geht singend und tanzend voran. Jeder hier im Township kennt ihn. »Wegen meiner beiden Jobs«, sagt er, lacht und und zeigt die große Narbe an seinem Arm, die früher mal ein Gang-Tattoo gewesen ist. Jetzt ist er Kunstlehrer und seine Zeichnungen beweisen echtes Talent. Auch die Kinder lieben ihn – bald folgt uns eine Traube davon. »Weiße, Weiße«, rufen sie und wollen unsere Hände anfassen und unsere Haare. Ohne Charlie würde ich mich wohl wie ein Eindringling fühlen, ein Fremdkörper in einer neuen Welt.

Ein paar Meter weiter treffen wir Zukiswe, eine unser Schülerinnen vor ihrem Haus – Bretterzaun und Wellblechdach, doch immerhin ein kleiner Garten und ein Carport. Stolz stellt sie uns ihre Kinder vor. Es seien aber nicht alles ihre, Cousins und Cousinen seien heute auch hier. Ihre Schwester sei arbeiten, als Maid in Marina de Gama, einem reichen Wohnviertel grade mal fünf Minuten von hier.
.

Klischees von Weißen mit schwarzen Putzhilfen treffen hier noch zu.

Sie brauchen einfach mehr Jobs, hier in Südafrika, sagt Zukiswe. Es gibt nicht genug Arbeit für alle. Vor allem nicht für die breite Masse. 24 % Arbeitslosigkeit gibt es offiziell, die Dunkelziffer natürlich weit höher.

Viele Kinder kommen nie weiter als bis zu ihrer Pre-School Graduation…

Für uns eine unmögliche Vorstellung, aber hier ist die Tatsache eben wichtiger, dass etwas zu essen auf den Tisch kommt, Geschwister müssen gehütet werden und der Haushalt geschmissen, wenn beide Elternteile arbeiten.

Viele kommen auch, wie Viviane aus unserem Computer-Kurs, nach Cape Town und hoffen dort auf ein bessers Leben, Schulabschluss, Freunde und Verwandte lassen sie in Eastern Cape zurück. Diese weniger erfreuliche Perspektive hindert aber kein Kind hier daran, Träume zu haben: Lehrer wollen sie werden, Krankenschwestern, Feuerwehrmänner oder berühmte Hollywood-Stars.

Die Traube Kinder folgt uns immer noch, genauso wie alle Blicke. Mal gleichgültig, mal misstrauisch, aber eigentlich fast nie unfreundlich. Uns wird Street Food angeboten, ein neuer Haarschnitt und jede Menge High Fives, während wir an Wellblechhütten und kleinen schicken Häuschen mit Carport und Alarmsystem vorbei laufen, immer darauf bedacht, den Tretminen an Müll auf dem Weg auszuweichen.

Man möchte den Menschen hier ein paar Mülleimer schenken, eine geteerte Straße und ein Klo für jedes Haus, sodass sie sich keine absperrbare Dixie-Toilette auf dem schlammigen Weg mit 5 anderen Familien teilen müssen.

Ein paar Meter weiter spielen Kinder und Hundewelpen nebeneinander in einer Seitengasse…

Die Lebensfreude hier, auf den ungeteerten Straßen ist trotzdem groß: Braaii-Grills sind an jeder Ecke aufgestellt, Friseursalons in alten Maersk-Containern beschallen die ganze Straße mit ihren Bässen und in etwas, das aussieht wie ein Kartenhaus, sind ein Billardtisch und eine Bar versteckt. Die Spieler prosten uns zu und wünschen uns einen schönen Tag.

»Die dealen hier«, erzählt Charlie munter, »hab mal mit denen gearbeitet.« Unser Winken wird ein wenig verhaltener – sie lachen nur und prosten uns zu, die gefälschten Ray Ban Sonnenbrillen hochgeschoben. Ein paar Meter weiter spielen Kinder und Hundewelpen nebeneinander in einer Seitengasse. Sogar das Township selbst ist voller Gegensätze – wie auch das ganze Land.

Bald danach sind wir zurück auf geteerten Straßen. Den Abend verbringen wir auf der anderen Seite der Stadt in Camps Bay – beim Billard und einem Feierabend-Bier. Also eigentlich gar nicht so anders als unsere Freunde im Township.

[:]



8 thoughts on “[:en][Travel] Cape Town – How the other half lives[:de]Travel Stories — Cape Town: How the other half lives[:]”

  • Wow, was für ein Beitrag. Hat mich richtig gepackt und mitgenommen. Wachgerüttelt. Zum nachdenken gebracht. Zum Glück hast du ihn geschrieben! Ich lese solche Texte so gerne, weil ich solche Erfahrungen vermutlich nie selbst machen werde. Und es fasziniert mich jedes Mal, dass die ärmsten Menschen oft die glücklichsten sind. Liebe Grüße

  • Vielen, vielen Dank für deinen Kommentar, der hat mich auch sehr berührt. Ich freu mich, dass ich mit meinem Text auch das erreicht habe, was ich wollte, denn auf keinen Fall wollte ich nur das „Arme-Leute-Bild“ vermitteln. Liebste Grüße

  • Ich finde es sehr wichtig auch solche Eindrücke mit der breiten Masse zu teilen. Eigentlich weiß jeder, dass Südafrika ein Land der krassesten gesellschaftlichen Gegensätze ist, Kapstadt quasi der Inbegriff der „Klassentrennung“. Aber dennoch preist jeder nur die Bilderbuchseite an, die Slums werden meist verteufelt und totgeschwiegen. Dabei finde ich sowas ja meist am interessantesten. In Vietnam sind wir auch durch allerhand arme Viertel gestapft, bedroht gefühlt haben wir uns nie – in Albanien genauso wenig. Man muss den Leuten die Angst vor diesen Vierteln nehmen. Top Bericht, find ich klasse! 🙂

  • Danke für deinen Kommentar!! Ich freu mich, dass du diese Erfahrung in Vietnam genauso wahrgenommen hast: Dass es nämlich nicht bedrohlich oder so ist (nachts ist das Thema vielleicht noch mal anders…aber allgemein gesprochen) und dass die Menschen eben auch einfach nur Menschen sind. Ich finde, das vergisst man gerne mal, wenn man über so etwas hört oder liest – man ist dann irgendwie zwar voller Mitleid oder vielleicht auch leichtem Ekel, aber wenn man mal dort war, sieht man, dass man eigentlich nicht viel anders ist, als die Menschen, die da leben 🙂

  • Ein wirklich toller Blogbeitrag und genau diese Eindrücke möchten wir doch lesen! Dein Post stimmt natürlich ein wenig nachdenklich, aber das ist auch gut so. Manchmal reicht ganz wenig zum Leben – aber Träume zu haben, für die man lebt, ist genauso wichtig… Ich kann mir vorstellen, wie emotional diese Erfahrung für dich war. Alles Liebe, Vanessa <3

  • Vielen Dank, meine Liebe! Du hast Recht, diese Erfahrung hat mich wirklich ziemlich aufgewühlt – weil es auch noch mal was anderes ist, wenn man die Menschen, die dort leben persönlich kennt und Freundschaft mit ihnen geschlossen hat. Aber was die Träume betrifft, hast du Recht: Der Glaube kann manchmal Berge versetzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen