[:en][Das Wort zum Sonntag] Warum können wir nicht allein sein?[:de]Das Wort zum Sonntag — Warum können wir nicht allein sein?[:]

[:en][Das Wort zum Sonntag] Warum können wir nicht allein sein?[:de]Das Wort zum Sonntag — Warum können wir nicht allein sein?[:]

[:en]

Last weekend I went to a wedding. It was a beautiful wedding and I love the bride. Although it’s kind of weird that she know has a different surname than when I first met her. I meet with another friend on Sunday evening and tell her about the games, the dance, how all the girls tried to catch the bridal bouquet. She laughs.  »Oh I can imagine how it all went: all girls fight for the flowers while you’re standing in the last row, a cigarette in the one hand and a glass of wine in the other.« I laugh loudly because I know it was meant as a jike. But still, her remark hurts a bit. Why? Because that’s how my friends see me? Or because it’s the truth? Am I that ironic?

If I had a dating pattern it would be: butterflies and fireworks. Looks nice, dies down fast and leaves me in the darkness. I don’t believe in endless love just yet. No matter how hard I try, I am not sure that there’s really someone out there willing to share all my traits and neuroses, no matter how funny it is that I am incredibly clumsy and that I laugh too loud in public. So when I realize after a frew dates that someone’s just not for me, I let him go.

Which is completely different from what one of my girlfriends is doing. She’s seeing this guy for almost a year now. I’ve never met him. Once I asked her why she never introduces me to the man she loves, she said: »I don’t love him. I try to love him for months now, but I just don’t feel anything.« When I ask her why she’s staying with him then, she says: »He’s nice… and it’s better than being alone!«

I just don’t understand this concept of dating just to have a date. I just don’t understand why I should be with someone just to be with anyone. Why should I open up to anyone? I don’t want to share my thoughts to anyone but to a person I trust in. A person whose fears and dreams feel like my own. Do I want to share my dreams to anyone? Do I want to fall asleep beside anyone? No, not me!

But why is it that we can’t be single? Maybe because women are still told that being single makes you unhappy while being in a relationship makes you happy? Maybe because there should be one goal in a woman’s life: to get that ring on your finger. Even Sex and the City implies that the search for the perfect guy dictates our lives. Without him we’re incomplete. And when we break up, we should not beat off other guys for too long – otherwise we will end as old spinsters.

When I say: I am single!, nobody’s jealous that I can do what I want. That I don’t have to tidy up my apartment and that I don’t have to share my pizza. They look at me sympathethic and say things like: The perfect guy is still waiting somewhere out there. I do hope so. I wish for it. But if he’s not, I still want to life my life happily. Without feeling incomplete.

dancing on my own

Foto: Thanks to the wonderful Lia La

[:de]

Letztes Wochenende war ich auf einer Hochzeit. Es war eine traumhafte Hochzeit, ein wunderschönes Event und ich liebe die Braut über alles. Obwohl es schon seltsam ist, dass eine meiner besten Freundinnen nun anders heißen soll als damals, als ich sie kennen gelernt hab. Als ich einer anderen Freundin von der Hochzeit erzähle, dem Tanz, dem Brautstrauß werfen, lacht sie. »Ich kann mir schon vorstellen, wie alle sich um das Ding kloppen und du stehst in der letzten Reihe – mit ner Kippe in der einen und nem Glas Wein in der anderen Hand.« Ich lache, weil ich weiß, wie es gemeint ist, aber einen winzigen Stich verspüre ich in den Augenblick dann doch. Weil meine Freundinnen mich so sehen – oder weil es der Wahrheit entsprochen hat? Bin ich tatsächlich schon so ironisch geworden?
:

Wenn ich ein Dating-Schema hätte, dann wäre es: Schmetterlinge und Feuerwerk.

Sieht schön aus, aber brennt schnell runter und danach ist es doch wieder stockfinster. Das Endless-Love-Prinzip zu verinnerlichen fällt mir deshalb noch etwas schwer. Ich möchte ja gerne glauben, dass da draußen irgendwo jemand unterwegs ist, der genauso verrückt ist wie ich und nur darauf wartet, mir das Köpfchen zu streicheln, mir zu versichern Alles wird gut und es gar nicht erwarten kann, meine Neurosen zu teilen. Auch die, die nicht besonders liebreizend und putzig sind. Und wenn ich nach ein paar Dates merke, das jemand wesentlich weniger gerne mit dem Zirkus losziehen würde als ich, dann lasse ich ihn halt wieder ziehen.

Ganz anders meine Freundin, die seit einem Jahr mit diesem Kerl zusammen ist. Vorgestellt hat sie ihn mir nie. Als ich sie mal fragte warum sie mir den Mann, den sie liebte, nicht vorstellen könne, sagte sie: »Ich liebe ihn nicht! Ich versuche seit Monaten, ihn zu lieben, aber es entwickeln sich keine Gefühle.« Auf meine Frage, warum sie dann zusammen wären, wusste sie eine ganz einfache Antwort: »Er ist nett zu mir und … es ist besser, als alleine zu sein!«
:

Ich werde das Konzept des Datens um des Datens willen niemals verstehen.

Ich werde das Zusammen sein, nur im irgendjemanden zu haben niemals verstehen. Warum sollte ich Irgendjemandem mein Innerstes offen legen? Ich möchte es mit jemandem teilen, der mir das gleiche Vertrauen entgegenbringt, wie ich ihm. Dessen Ängste und Neurosen und Träume ich teilen möchte. Will ich Irgendjemandes Ängste und Neurosen kennen lernen? Will ich, dass mir Irgendjemand auf den Grund der Seele gucken kann? Will ich jeden Nacht neben Irgendjemandem einschlafen? Not me!
:

Doch warum können so viele von uns nur so schlecht alleine sein?

Vielleicht, weil uns immer noch eingeredet wird, wir müssten als Single automatisch unglücklicher sein, als Menschen in einer festen Beziehung? Oder weil eine Frau immer noch vor allem ein Ziel im Leben haben sollte: Endlich einen Ring an den Finger gesteckt zu bekommen. Sogar Sex and the City suggeriert uns, dass es eigentlich – außer guten Freundinnen – nur eins im Leben gibt: die Suche nach dem richtigen Mann. Und ohne den sind wir irgendwie doch nur halbe Menschen. Also sollten wir unsere Zeit entweder damit verbringen, die Wunden unserer letzten Beziehung zu lecken – aber bitte nicht zu lange, das endet sonst als verbitterte alte Jungfer – oder uns auf dem Parkett der Dating-Szene rumzutreiben.

Wenn ich sage: Ich bin Single!, dann ernte ich keine neidischen Blicke, weil ich tun und lassen kann was ich will. Weil ich meine Wohnung nicht aufräumen muss, wenn ich keine Lust hab, weil ich meine Pizza abends nicht teilen muss oder weil ich einfach so mal beschließen kann, auszuwandern. Dann ernte ich mitleidige Blicke. Und Worte wie: Der Richtige kommt schon noch! Ja, das hoffe ich. Das wünsche ich mir! Aber wenn nicht? Dann möchte ich trotzdem ein glückliches und zufriedenes Leben führen – mit mir, als ganzer Mensch!
:

Foto: Thanks to the wonderful Lia La

[:]

Kathi Daniela

Kathi Daniela

Kathi ist freie Redakteurin und Travel-Bloggerin. Sie hat insgesamt eineinhalb Jahre in Südafrika und ein Jahr in der Tschechischen Republik gelebt. Am liebsten hält sie sich irgendwo in der Nähe vom Meer auf
Kathi Daniela

Letzte Artikel von Kathi Daniela (Alle anzeigen)



6 thoughts on “[:en][Das Wort zum Sonntag] Warum können wir nicht allein sein?[:de]Das Wort zum Sonntag — Warum können wir nicht allein sein?[:]”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen