The Prague Diaries #4 – Was ich gerne gewusst hätte, bevor ich nach Prag gezogen bin

The Prague Diaries #4 – Was ich gerne gewusst hätte, bevor ich nach Prag gezogen bin

[:de]

Wie du weißt, bin ich nicht der größte Fan von Prag, den die Welt je gesehen hat. Trotzdem habe ich mich in meinem Leben hier inzwischen ganz gut eingerichtet – wenn es da nicht ein paar Kuriositäten gäbe, an die ich mich echt erstmal gewöhnen musste. Da die Artikel über Kapstadt und Dänemark so gut angekommen sind, habe ich mir gedacht:

Höchste Zeit, auch einen Artikel über die Dinge zu schreiben, die ich in meiner Zeit in Prag gelernt habe!

In vielen Dingen ist Tschechien nämlich doch ganz schön anders als Deutschland, obwohl ich mir am Anfang gedacht habe: Pff, was will denn schon so viel anders sein, abgesehen von der Sprache. Die Sprache… davon fangen wir am besten gar nicht erst an. Denn dass ich Tschechisch jemals beherrschen werde, davon bin ich inzwischen abgerückt.

Doch auch von dem ungewöhnlichen laut »ř« (eine Mischung aus einem R und einem Z und einem Sch) abgesehen gibt es ein paar Dinge hier bei unseren Nachbarn, die doch ganz anders laufen als nur zwei Stunden entfernt hinter der deutschen Grenze.

Hab ich schon mal erwähnt, wie begeistert ich von der Vielfalt Europas immer wieder bin?
Auch wenn ein paar der Eigenheiten hier in Prag nicht ganz mein Ding sind – es ist faszinierend, wie viel unterschiedliche Kulturen und Traditionen auf einem so kleinen Fleck wie Europa Platz haben, findest du nicht?

Aber jetzt ein paar Dinge, die ich während meiner Zeit in Prag und in der tschechischen Republik bemerkt habe und die ich gerne vor meinem Umzug hierher schon gewusst hätte.

1. Tschechen lieben es, Reservierungen zu machen.
Selbst wenn du in eine Bar gehst, wirst du sehen, dass 90 Prozent der Tische reserviert sind. Wenn du also am Abend spontan mal auf einen Drink gehen willst wird es schwierig – vor allem am Wochenende. Mach dich auf eine weitangelegte Suche nach einem freien Tisch gefasst – oder reserviere selbst!

 

2. Links gehen, rechts stehen.
Die Prager Metro ist ein ganz eigenes Öko-System. Und auf ihren Rolltreppen gilt eine strikte Regel: Links wird gegangen, rechts wird gestanden. Wer sich nicht daran hält, der kann schon mal einen groben Schubs von Hinten in die Kniekehlen kassieren.

 

 

Did you know that…
 

 

3. Kein kostenloses Wasser in Restaurants
Das war etwas, das mich erst einmal schockiert hat, vor allem, aus Kapstadt kommend, wo du dein Glas Leitungswasser sogar noch mit Eis und in schickeren Restaurants mit einer Zitrone kostenlos serviert bekommst.

Stattdessen wird man hier bei dem Wort »tap water« nur fragend angeguckt und bekommt dann direkt eine Wasserflasche von Bonaqua zum Preis von 40 Kronen für 250 ml oder eine ganze Literflasche zu einem ebenso horrenden Preis auf den Tisch gestellt. Was mir einfach schleierhaft ist! Denn einfach kurz ein Glas mit Wasser aus dem Hahn zu füllen, ist nun wirklich keine schwierige Aufgabe. Aber sei es wie es sei, ich habe mir angewöhnt, einfach meine eigene Wasserflasche mitzubringen (ob das nun dreist ist oder nicht. Zwei Euro muss ich nun wirklich nicht für einen Schluck Wasser auszugeben!)

 

4. Und auch keine kostenlosen Toiletten
Noch etwas, das mich schockiert hat! Denn wer pinkeln will, der zahlt. Und zwar nicht nur auf der Autobahn wie bei Sanfair, wo du einen Voucher für 50 Cent bekommst, den du eh nie einlöst (löst einer von euch jemals diese Vouchers ein?). Nein, ganz ohne Voucher und Geld zurück.

Normalerweise kostet eine Toilettennutzung so 10 bis 20 Kronen. Klar, das ist nicht die Welt. Aber es ist auch nicht, wie in Deutschland, freiwillig. Die Toilettenfrauen sind da knallhart (siehe auch Punkt 9) und wenn du keine 10 Kronen hast, dann gehst du auch nicht pinkeln. Punkt. Ich gluabe, du könntest dir vor ihnen ins Höschen machen – sie würden garantiert für niemanden eine Ausnahme machen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was du über Tschechen noch nicht wusstest… 

5. Tschechen sind vieles – aber nicht prüde
Das die Tschechen wenn es zu ihren muslimischen (und auch sonstwie andersartigen) Mitbürgern kommt, nicht unbedingt die offenherzigsten ist, das ist leider so. Ich will hier jetzt auch gar keine Rassismus-Diskussion anfange1n, Tatsache ist, dass ich nette Tschechen und sehr rechte Tschechen getroffen habe und Tatsache ist auch, dass sämtliche tschechischen Politiker dagegen sind, irgendwelche Flüchtlinge aufzunehmen. Tatsache ist aber auch, dass die Tschechen, wie viele anderen Ostblockländer, von Ausländern bis Anfang/Mitter der 90er Jahre nicht viel mitbekommen haben und die Medien nicht unbedingt ihren Teil zur Willkommenskultur beitragen. So viel sei zu dem Thema gesagt.

Wesentlich offener sind sie allerdings bei einer anderen Sache: Nämlich Sex und Nacktheit! Ich habe noch keine Nation gesehen, in der sich so viele Frauen im Sommer topless sonnen und in der so viele Sexshops offen in der Fußgängerzone zu finden sind – und nicht versteckt in irgendeiner Schmuddelecke der Stadt. Tschechische Frauen spielen bei ihren Outfits gerne mit ihrem Sexappeal und Saunen und Schwimmbäder sind auf jeden Fall auch für FKK-Liebhaber zu finden.

 

6. Tschechen sind Sportliebhaber
Und mit Sportliebhaber meine ich: Verrückt danach. Ich habe bisher keinen Tschechen getroffen, der es nicht liebt, radfahren, skaten, joggen, schwimmen oder zum Fitness zu gehen. Es ist eigentlich egal was für einen Sport du machst – Hauptsache du machst einen.

Und um das wahre sportliche Commitment auch zu erkennen, tragen Tschechen beim schwitzen und sporteln das perfekte Outfit. Soll heißen: Radlerhosen auf dem Fahrrad, Trekkinghosen mit Zipper zum Wandern, ein perfekt zusammenpassendes Running-Outfit fürs Joggen. Und daneben ich: In meinem alten H&M-Pulli von 1995 in Pink, grünen Sportschuhen und einer Leggins von Tchibo mit grünen Punkten. Ich schwöre euch, das Fremdschämen in den Augen der Menschen, die mir auf meiner Joggingstrecke begegnen ist keine Einbildung!

 

7. Tschechen sind leise, sehr leise
Bisher war ich in keinem anderen Land, in dem es in der Öffentlichkeit so leise ist wie hier. Schon wer telefoniert, wird in der Straßenbahn komisch angeschaut. In den Pubs und Restaurants kann man sich beim Unterhalten tatsächlich verstehen – ganz ohne Schreien zu müssen. Lautes Reden in der Öffentlichkeit ist hier wirklich kein Ding, Menschen sind in meinen Augen einfach zu schüchtern-verschämt und still. Und jetzt sind wir Deutschen auch nicht gerade die Schreihals-Nation. Aber wer hier laut ist, der ist entweder besoffen oder ein Ausländer – und wird mit dem Todeblick bedacht.

 

8. Etikette ist wirklich ein großes Ding
Und mit Etikette meine ich die kleinen Dinge, die in unserem Alltag viel zu oft unter den Tisch zu fallen scheinen!

In der Straßenbahn in Prag stehen die Menschen für Ältere auf. Auch der pubertierendste Teenager gibt jederzeit seinen Sitzplatz für eine alte oder schwangere Frau oder einen gebrechlichen Mann her. Und auch hier gilt: Wer das nicht tut, der wird mit einem kollektiven (stummen) Todesblick bedacht!

Und dann wäre da noch die Sache mit dem Schuhe ausziehen. Ich hab es noch nie gemocht, wenn jemand Fremdes einfach mit seinem dreckigen Straßenschuhen in meine Wohnung stiefelt und am Ende vielleicht noch nicht mal fragt, ob das stört. Hier in Tschechien wird mir das nicht passieren! Als einmal unser Internet ausfiel und der Techniker kam – zog er brav vor der Tür die Schuhe aus. Eine ältere Lady von nebenan liest jeden Monat bei uns das Wasser ab – und lässt die Schuhe vor der Wohnungstür stehen. Das nicht zu tun, wäre echt schlechtes Benehmen.

Außerdem gibt es beim Styling keine Grenze nach oben. Noch nie habe ich in einer Stadt für Events wie Schulversammlungen, fürs Theater oder für sonstige Veranstaltungen so viele Männer (und Jungs) in Anzügen und Fräcken oder Mädels und Frauen in Cocktailkleidern gesehen. 

9. Die meisten Menschen sehen aus, als würden sie schrecklich schlechte Laune haben.
Ja, gewöhn dich besser dran, wenn du nach Tschechien ziehst: Die meisten Leute auf der Straße haben es super eilig und sehen so aus, als wären sie am liebsten weit weg von all den anderen Menschen und hätten einen richtig miesen Tag gehabt. Das zeigt sich an den Kassierern, die deine Ware vom Band pfeffern, an den Straßenbahnfahrern, die für ihr Leben nicht für dich anhalten würden, wenn du nach der Bahn rennst, an den Beamten, die dich ansehen, als hättest du, ganz persönlich du ihnen den Tag versaut oder in der Hackordnung der öffentlichen Verkehrsmittel (aka: Tritte auf die Füße oder Ellenbogen, die dir zeigen, dass du am falschen Platz stehst oder gehst).

Tschechische Freundlichkeit ist etwas seltenes, aber dafür etwas, dass ich inzwischen viel mehr zu schätzen weiß, wenn es mir begegnet. Und in den anderen Momenten bleibt nur: Ein gutes Stück Ignoranz und ein dickes Fell.

 

 

Only in Czech Republic…
 

10. Mittagsmenüs kosten so gut wie nichts
Am Mittagessen kann die schlechte Laune meiner Mitbürger definitiv nicht liegen! Denn in Tschechien gibt es ein Konzept, dass ich liebe: Das Mittagsmenü! Das heißt: Eine Suppe, ein Hauptgang (normalerweise kann man zwischen 4-6 Gerichten wählen, wenn was aus ist, ist es aus) und ein Getränk (Bier ist total acceptable) bekommst du für ungefähr vier bist fünf Euro!

Und die Tschechen nehmen sich Zeit für ihr Mittagessen. Zwischen 12 und 14 Uhr sind alle Restaurants gerammelt voll und es wird nicht nur schnell gegessen, sondern schon eine gute Stunde bis eineinhalb am Tisch verbracht. Eigentlich eine ziemlich entspannte Tradition, die den Arbeitsalltag ganz schön entzerren kann.

 

11. Hunde sind überall
Und wenn ich sage überall, dann meine ich überall. In den Shops, in den öffentlichen Verkehrsmitteln, auf Konzerten, in Parks und Pubs und auf der Straße. Die Tschechen lieben ihre Hund über alles (und sind von allen Nationen, die ich bisher erlebt habe, am allerbesten damit, die Hundescheiße, die ihre Vierbeiner verteilen, auch tatsächlich aufzuklauben und wegzuwerfen!). 2016 lebten rund 2,2 Millionen Hunde in der tschechischen Republik. Bei knapp 10,6 Millionen Einwohnern heißt das, rund jeder fünfte Tscheche hat einen vierbeinigen Begleiter.

 

12. Touristen sind auch überall
Rund sieben Millionen Touristen besuchen Prag pro Jahr, das macht fast 600.000 zusätzliche »Einwohner« pro Monat! Und das merkt man. Sei es eine millionste Gruppe von britischen Stack-Party Gängern in Teletubby-Kostümen, das tausendste südkoreanische Brautpaar, das Hochzeitsfotos auf dem Rathausplatz vor der astronomischen Uhr machen will oder einfach nur die Massen von Menschen, die sich über die Karlsbrücke schieben!

Im Dezember war es für mich am Schlimmsten – alles konzentriert sich auf die Innenstadt und die Weihnachtsmärkte und nachdem wir an einem Samstag für einen Drink eineinhalb Stunden von Pub zu Pub geirrt waren, habe ich für mich beschlossen, die Innenstadt soweit es geht zu vermeiden. Prag ist eine wunderschöne Stadt und schöne Dinge ziehen nun mal Touristen an. Aber dass die Tschechen manchmal von den Massen die Nase voll haben, kann ich wirklich verstehen.

 

13. Bier ist billiger als Wasser
Wir haben es schon geahnt, oder? Die Tschechen trinken weltweit am meisten Bier. Nämlich fast 125 Liter pro Kopf und Jahr! Und das sieht man auch: In der Öffentlichkeit, in den Pubs und Restaurants – und an den Bierpreisen. Denn Bier ist in Tschechien tatsächlich billiger als Wasser. Während man einen halben Liter Staropramen oder Kozel in Prag schon für 35 Kronen (rund 1,40 Euro) bekommen kann, kostet eine kleine 250 ml Flasche Wasser oft das gleiche oder mehr! Kein Wunder, dass da lieber auf Bier ausgewichen wird (vor allem, da Wasser eigentlich nirgendwo kostenlos zu kriegen ist, sh. oben!). Ob es auch eine Statistik gibt, wie viele Alkoholiker dieser Umgang mit Alkohol schon hervorgebracht hat?

Ist mir auch egal – ich geh jetzt erst mal ein Bier trinken!

Und wenn ihr noch Ergänzungen für diese Liste habt oder Tschechien schon einmal besucht habt und der gleichen Meinung seid – lasst mir einen Kommentar da!

[:]

Kathi Daniela

Kathi Daniela

Kathi ist freie Redakteurin und Travel-Bloggerin. Sie hat insgesamt eineinhalb Jahre in Südafrika und ein Jahr in der Tschechischen Republik gelebt. Am liebsten hält sie sich irgendwo in der Nähe vom Meer auf
Kathi Daniela

Letzte Artikel von Kathi Daniela (Alle anzeigen)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen