Personal

Das war der April

Andalusien, du Schönheit Ich bin immer noch ziemlich geflasht davon, wie schön Andalusien ist! Nicht, dass ich nicht damit gerechnet hätte, dass Spanien traumhaft ist, das nicht. Aber trotzdem hat mich überrascht, wie toll der Süden ist! Der Duft nach Orangenblüten und frittierten Sardinen. Der Klang von Castagnetten und Flamenco… WeiterlesenDas war der April »

Das war der März

  Flughafen- Gedanken   #1 Warum haben Leute an der Sicherheitskontrolle immer noch nicht gelernt, dass Flüssigkeiten aufs Band gehören? #2 Warum sehen Piloten immer so unverschämt jung, fit und gut gekleidet aus? #3 Warum hat nicht jeder Flughafen ein Klavier am Gate, so wie der Flughafen in Prag (falls… WeiterlesenDas war der März »

Das war der Februar

  Munich you’re not my thing München – die bayerische Landeshauptstadt ist ja sehr stolz auf eben diesen Status: Landeshauptstadt zu sein. Kulturell ansprechend zu sein und irgendwie auch konservativ und alteingesessen. Ich weiß nicht, aber es klickt einfach nicht zwischen München und mir. Jedes Mal wenn ich dort bin,… WeiterlesenDas war der Februar »

Das war der Januar

[:de] . . .   Durchatmen Das Jahr ging langsam los. Gemächlich. Viel Pita, viel bosnischen Kaffee aus kleinen Tassen und kupfernen Kannen. Dem Schnee durchs Fenster zusehen. Große Flocken, die langsam und träge fallen. Guten Wein trinken und lachen, bis der Bauch wehtut. Neue Freundschaften schließen. Ich habe erzählt,… WeiterlesenDas war der Januar »

Das Wort zum Sonntag — Von Sarajevo, der Sprachbarriere und meiner neuen Familie

[:de] Vor einer Woche saß ich im Flugzeug und sah Sarajevo unter mir immer kleiner werden. Die Hänge der schneebedeckten Berge gesprenkelt mit illegal gebauten Häusern. Eine Glocke von Smog gibt dem ganzen Bild irgendetwas seltsam Ätherisches, etwas Magisches. Dann verschwindet die Stadt aus dem Blickfeld, macht schneebedeckten Berggipfeln Platz… WeiterlesenDas Wort zum Sonntag — Von Sarajevo, der Sprachbarriere und meiner neuen Familie »

2017 Recap

[:de] Seitdem ich bei Luise liebt die jährlichen Jahresrückblicke mit Begeisterung lese, habe ich mir vorgenommen, diese Idee auch selbst umzusetzen. Weil ich es liebe, mich zu erinnern, was ein Jahr alles gebracht hat und was vielleicht ganz anders kam, als ich es geplant hatte. Denn das ist der Hauptgrund… Weiterlesen2017 Recap »

Das Wort zum Sonntag — Warum Social Media mich manchmal ankotzt

[:de] Ich dachte immer, es würde nur irgendwelchen Influencern mit tausenden Followern passieren. Seit einem Monat bin ich selbstständig. Und die Entscheidung dazu habe ich getroffen, weil mein Leben mir neue Rahmenbedingungen gesteckt hat – Rahmenbedingungen persönlicher und privater Natur, die nach einem neuen Lebensentwurf verlangt haben. Und einem flexiblen… WeiterlesenDas Wort zum Sonntag — Warum Social Media mich manchmal ankotzt »