Wohnen in Kapstadt – aber in welchem Stadtteil: Ein Neighbourhood Guide

Wohnen in Kapstadt – aber in welchem Stadtteil: Ein Neighbourhood Guide

Fast genauso wichtig wie die Lebenshaltungskosten in Kapstadt zu kennen, zu wissen, in welchem Stadteil es sich am besten wohnen lässt. Einwanderer und Neuankömmlinge stellen sich – oder mir – die Frage: Welcher Stadteil ist sicher? Wo ist es billig? Welches Viertel ist gut zum Party machen?

Erstmal vorneweg:

Es gibt viele tolle Stadtviertel in Cape Town!

Jedes hat seinen ganz eigenen Charme und seine ganz eigene atmosphärische Stimmung. Klar: Der Preis und die Sicherheit spielen hier bei der Wahl des perfekten Wohnorts auch immer mit – allerdings ist in Cape Town auch ganz viel persönliche Präferenz. Eher gechillter Vibe? Dann ab nach Muizenberg? Eher high class Urlaubsfeeling auch an Arbeitstagen? Dann wird es wohl eher Camps Bay. Oder dorthin, wo die Hipster wohnen? Hello Green Point und Bo-Kaap!

Bei der Wohnungssuche in Kapstadt warten allerdings auch ein paar unschöne Überraschungen: Fakt ist, dass die Mietpreise beinahe europäisches Niveau haben, vor allem in der Innenstadt. Jedoch kann man immer mal Glück haben und ein Schnäppchen ergattern. 

Trotzdem sollet ihr schon mit 300-400 Euro Mietkosten für eine WG rechnen. Wohnungen findet ihr auf Internetseiten wie GumtreePrivateProperty oder Property24. Dort kann auch nach Stadteilen gefiltert werden.

Aber jetzt erstmal einen Schritt zurück: In welchem Stadtteil in Kapstadt würdet ihr am liebsten wohnen? 

Ich will euch die Entscheidung ein bisschen leichter machen, habe Infos zu allen wichtigen Stadtteilen gesammelt, Preise verglichen und erzähle euch, was ich an jedem Teil von Cape Town am liebsten mag und wo in der Stadt ich selbst wohne!

Wer wird’s lieben?

Partymäuse, Arbeitstiere und Stadtliebhaber

Warum ist es toll dort zu leben?

Die meisten Restaurants, Bars und sonstige Freizeitaktivitäten sind in Laufnähe. Es gibt außerdem überall MyCiti-Bus-Stationen und mit dem Uber sind es nur ein paar Rand nach Hause.

Was ist nicht so gut?

Nach Feierabend ist die CBD ziemlich ausgestorben, die Kriminalität ist etwas höher, als in vielen anderen Stadtvierteln. Trotzdem sind die Wohnung unverhaltnismäßig teuer.
Andere Stadtteile die noch zum Stadtzentrum gehören sind sicherer und teilweise auch günstiger.

 

Wer wird’s lieben?

Beach Bunnies und Naturliebhaber

 Warum ist es toll dort zu leben?

Na klar: Wegen des Meerblicks und dem täglichen Urlaubsfeeling. Außerdem ist das Atlantic Seabord mit dem MyCiti Bus noch gut zur Stadt angebunden und auch mit dem Uber geht’s für ein paar Rand in die Innenstadt.

Was ist nicht so gut?

Der Meerblick kostet natürlich auch. Gute und schöne Wohnungen in Green Point und Sea Point sind teuer und hart umkämpft, Clifton und Camps Bay sind als exklusive Stadtviertel unglaublich teuer. 

In der Rush Hout kann außerdem die Fahrt in die Stadt schon mal eine Stunde dauern.

 

Wer wird’s lieben?

Surfer, Naturliebhaber und alle, die die Natur dem Partyleben vorziehen

Warum ist es toll dort zu leben?

Die Southern Suburbs sind viel günstiger als die Stadt. Garten gefällig oder ein kleines Häuschen statt eines Wohnkomplexes? Das geht hier. Der entspannte Surfer-Vibe zieht außerdem Hipster und Familien gleichermaßen an. Touristen gibt’s kaum, dafür viele Studenten, weil die Gegend nah zur Uni ist.

Was ist nicht so gut?

Die Fahrt in die Stadt ist lang, man braucht eigentlich ein eigenes Auto, denn abends und nachts ist Zug fahren alleine zu gefährlich. Die Anbindung in die Stadt ist also vergleichsweise schlecht.

 

Wer wird’s lieben?

Surfer, Familien und alle, die es ruhig mögen

 Warum ist es toll dort zu leben?

Die Gegend ist ruhig und sicher und vom Blouberg Strand aus gibt es den ikonischen Blick auf Kapstadt und den Tafelberg. Außerdem sind zumindest die Stadtteile Blouberg und Milnerton gut angebunden, es gibt zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants.

Was ist nicht so gut?

Für Bellville und Durbanville braucht man aber auf jeden Fall ein Auto. Die Anfahrt in die Stadt ist dabei gerade in der Rush Hour schon mal zwei Stunden lang.

Außerdem ist die Gegend oft gar nicht so günstig, da viele neue Wohnungen und Häuser gebaut werden.

 

Info: Ein Euro ist rund 14 ZAR. Der Rand unterliegt jedoch starken Schwankungen. Den aktuellen Wechselkurs findet ihr auf Oanda.
(Keine Werbung, nur der Wechselkurs-Rechner, den ich selbst benutze.)  Die Mietpreise sind aus dem Jahr 2016/2017 und können abweichen.

Stadtzentrum

Der Central Business District

Klar, der CBD ist auf den ersten Blick der Place-to-be. Ich hab mich dort auch immer viel aufgehalten, schließlich sind die Long Street und die Bree Street – die Partystraßen mit allen coolen Clubs, Bars und Restaurants – direkt in Laufweite. Genauso wie fast alle Unternehmen ihre Büros irgendwie im CBD haben.

Von der Arbeit zur Bar direkt nach Hause – kein Uber, kein Auto. Klingt geil, ist es aber nicht unbedingt.

Dieser Teil der Stadt ist nach Feierabend nämlich wie ausgestorben. Dann kann es schon mal dodgy werden. Die Läden schließen ebenfalls früh, gegen 17.00 Uhr und Supermärkte gibt es in der direkten Innenstadt nicht so viele.

Die Mietpreise im CBD sind natürlich auch entsprechend hoch – Wohnungen werden meistens in Komplexen angeboten.

Es sind dann Bachelor-Apartments, Maisonette-Wohnungen oder kleine 1-2 Zimmer Wohnungen. Es gibt eher selten Flat oder House Shares. Dafür haben diese Wohnungen im Komplex den Vorteil, dass Security vorhanden ist. Oft ist da wohnen dort aber sehr anonym und auf sehr engem Raum, man teilt sich zum Beispiel auch Gym und Pool mit zwei oder drei Komplexen.



Miete für eine 1-Zimmer-Wohnung: 8.000-12.000 ZAR

 

Der CBD im Sonnenaufgang

Gardens

Gardens gehört nicht mehr wirklich zum CBD, ist aber in Laufweite. Es ist also wirklich super leicht, in Stadtzentrum zur Arbeit oder auf die Long Street zu kommen. Von Gardens aus fährt der MyCiti-Bus in die Stadt, ein Uber nach Hause kostet Freitagnacht nur 20-30 ZAR.

Mit dem Gardens Center, einer Shopping Mall, gibt es auch Einkaufsmöglichkeiten in nächster Nähe. Und mit etwas Glück aus habt ihr von einer Wohnung in Gardens auch einen direkten Blick auf den Lion’s Head oder den Table Mountain.

Auch in Gardens gibt es vor allem Wohnkomplexe, diese sind aber geräumiger als in der Stadt, viele haben auch einen kleinen Garten. Mehrfamilienhäuser sind ebenfalls recht häufig.

Alles in allem ist es eine ruhigere Gegend, die zwischen zwei Hauptverkehrsschlagadern liegt, der Orange Street und dem Kloof Nek. Die Gegend ist auch eine recht sichere Gegend. Es gibt viele Restaurants und Bars auf der lebhaften Kloof Street.



Miete für eine 1-Zimmer-Wohnung: 6.000-8.000 ZAR
Miete für ein WG-Zimmer: 4.000-6.000 ZAR

Vredehoek, Oranjezicht und Tamboerskloof

Meine erste Wohnung, als ich im August nach Kapstadt gezogen bin, war in Vredehoek. Sie war ein Traum: Blick auf den Tafelberg, ein Supermarkt direkt in der Nähe, Neighbourhood Watch und sichere Parkplätze fürs Auto.

Insgesamt gilt für Vredehoek und Oranjezicht: Beide Stadtteile sind ruhig und sicher. Es sind nicht die günstigsten Stadteile in der Innenstadt, dafür aber sehr sicher. Überwiegend gibt es dort Komplexe, in denen mehrere Wohnungen und eventuell Wohnhäuser zusammen sind.

Auch Tamboerskloof, etwas weiter unten am Berg und etwas näher am CBD ist hip und sicher. Einbrüche können allerdings auch hier überall vorkommen.

Es gibt viele süße, kleine Cafés und die Anbindung zur Innenstadt ist mit dem MyCiti-Bus sehr gut. Zu Fuß dauert es zur Long Street etwa 20 Minuten.

Das Gardens Center und damit alle notwendigen Einkaufsmöglichkeiten ist in der Nähe und ein Uber kostet 20-30 ZAR von der Partymeile Long Street nach Hause.



Miete für eine 1-Zimmer-Wohnung: 10.000-15.000 ZAR
Miete für ein WG-Zimmer: 4.000-7.500 ZAR

Wohnen_in_Kapstadt_Stadtteil_Vredehoek
Der geile Ausblick vom Cloud9 Hotel in Tamboerskloof

De Waterkant

De Waterkant ist das schicke Aufsteigerviertel Kapstadts, das manchmal noch zum kapmalayischen Viertel gezählt wird. War es vor einigen Jahren noch ein Viertel heruntergekommener Bungalows und Fabrikgebäude, ist es jetzt die Hipstergegend schlechthin.

Die viktorianischen Häuser wurden restauriert und jede Menge schicke Restaurants und Hotels haben sich in De Waterkant angesiedelt. Rooftop-Bars und kleine versteckte Bars und Cafés lassen sich entdecken.

Wie es aber mit Szene-Vierteln so ist, können sich die Preise in De Waterkant sehen lassen. Die Lage ist nämlich ziemlich super zwischen der zentralen Strand Street und der V&A Waterfront zieht sich das Viertel fast rauf bis zum Signal Hill.

Es ist also nah zum Stadtzentrum und zu den Einkaufsmöglichkeiten an der Waterfront. Nachts ist wegen der Restaurants und Clubs das Stadtviertel auch nicht wie ausgestorben und damit sicherer als zum Beispiel die City Bowl.



Miete für eine 1-Zimmer-Wohnung: 12.000-20.000 ZAR

Bo-Kaap

Das kapmalayische Viertel ist meine Hood und ich liebe es! <3

Okay, ich muss sagen, ich habe mich Hals über Kopf schon bei meinem ersten Besuch in Kapstadt in Bo-Kaap verliebt – eigentlich schon beim Betrachten der Bilder, bevor ich überhaupt das erste Mal durch die Straßen des kapmalayischen Viertels gelaufen bin.

Umso glücklicher war ich natürlich, hier eine Wohnung zu ergattern. Die schöne muslimische Architektur, die versteckten Moscheen, die bunten Häuser, der Blick auf den Tafelberg und die kurze Entfernung zur City Bowl, das klingt zu schön, um wahr zu sein.

Ist es leider auch oft, denn Bo-Kaap ist wegen der offensichtlichen Vorteile ein sehr beliebtes Stadtviertel. Die Mietpreise sind außerdem generell eher günstig, das macht es doppelt schwer, eine gute Wohnung zu finden. Denn die Häuser sind oft nicht renoviert, innen feuchter als außen, mit Schimmel an den Wänden oder düster. Eine schöne, moderne Wohnung ist in Bo-Kaap nicht wirklich leicht zu finden.



Miete für eine 1- bis 2Zimmer-Wohnung: 8.000-12.000 ZAR
Miete für ein WG-Zimmer: 3.000-6.000 ZA
R

Bo-Kaap, meine große Kapstadt-Liebe

Woodstock

Woodstock und Salt River sind noch etwas näher an der Innenstadt als der Stadteil Observatory. In die Stadt geht es mit dem Zug, Taxi oder MyCiti-Bus (allerdings nicht mehr im Dunkel ratsam) oder eben mit dem Auto. 

Das heißt, einen fahrbaren Untersatz braucht man eigentlich, wenn man abends oft unterwegs ist.

Dafür sind die Mieten in Woodstock sehr günstig. Die Gegend ist up and coming, wie man so schön sagt. Hübsche Häuser, frisch renoviert und heruntergekommene Fabrikgelände stehen direkt nebeneinander. 

In Woodstock wirst du alle Arten von Menschen treffen – Hippies, Hipster, Studenten, Gangster… Die Gegend ist definitiv das neue In-Viertel von Kapstadt.

Aber eben noch nicht ganz. Die Kriminalität ist höher als in der Innenstadt, in Lower Woodstock und Salt River gibt es auch Gegenden, die tagsüber nicht ganz empfehlenswert sind. 

Wenn es eine Wohnung in Woodstock sein soll, dann am besten in Upper Woodstock, Richtung Zonnebloem.

 

Miete für eine 1-Zimmer-Wohnung: 6.000-8.000 ZAR
Miete für ein WG-Zimmer: 3.000-6.000 ZA
R

 

Observatory

Von Obs kann es zur Rushhour schon mal 45 Minuten in die Innenstadt dauern – und genauso auf dem Rückweg, wenn alle Feierabend haben. Sinnvoll ist Obs also vor allem für Leute, die dort in der Gegend arbeiten oder vielleicht in den Southern Suburbs einen Job haben, denn dann fährt man gegen den Hauptverkehr. 

Für Studenten bietet sich Obs ebenfalls an, da es nicht weit bis zur Uni ist.

Natürlich gibt es auch einen Zug von Observatory in die Stadt und auch die Taxis fahren durch Obs. Allerdings sollte beides nachts nicht mehr verwendet werden, deshalb ist es sinnvoll, ein Auto zu haben. 

Die Wohnung in Obs sind dafür aber natürlich entsprechend günstiger als in der Innenstadt. Housesharing ist hier bleibt. Oft leben 4-5 Leute in einem Haus. 

Das Stadtviertel ist ein Studenten- und Künstlermagnet, es gibt viele alternative Bars und Cafés und einige tolle Second-Hand-Shops. Immer wieder finden coole Events in Observatory statt.

Allerdings ist die Kriminalität in der Gegend höher und Autodiebstähle sowie Einbrüche können schon mal vorkommen. 

Nachts sollte man in Obs, wie auch überall in Kapstadt, besonders vorsichtig und auf keinen Fall alleine unterwegs sein.

 

Miete für eine 1-Zimmer-Wohnung: 6.000-8.000 ZAR
Miete für ein WG-Zimmer: 3.000-5.500 ZA
R

 

Atlantic Seabord

Wohnen_in_Kapstadt_Stadtteil_Sea_Point
Immer gut für einen Spaziergang: Die Promenade in Sea Point

Green Point

Green Point ist, wie der Name schon fast sagt, der grüne Hub der Stadt. Das ist vor allem dem Green Point Park zu verdanken, in dem es sich wunderbar spazieren, joggen oder picknicken lässt. Aber auch sonst ist Green Point ein Stadteil, in dem es sich gut leben lässt. 

Viele Restaurants, Cafés und Bars reihen sich an die Hauptstraßen und es ist nicht weit zu Promenade in Sea Point und zur Innenstadt. Die Anbindung mit dem MyCiti-Bus ist gut und der Stadtteil gilt als sehr sicher.

In Green Point gibt es viele süße, kleine Häuser, die manchmal sogar ein wenig an Notting Hill erinnern. Die Gegend ist gut geeignet für junge Paare, für WG-Bewohner oder auch für hippe Familien. Eigentlich für jeden. Da Green Point viel zu bieten hat, ist es aber auch ein wenig teurer.

 

 

Miete für eine 1-Zimmer-Wohnung: 9.000-15.000 ZAR
Miete für ein WG-Zimmer: 5.000-8.000 ZA
R

Sea Point

Sea Point hat sogar noch etwas mehr zu bieten als Green Point: Nämlich die Promenade! 

Ansonsten sind sich die Stadtteile recht ähnlich: Hippe Cafés, schicke Restaurants, Supermärkte, ein paar Clubs (mein Lieblingsclub in Kapstadt ist hier, das Deco Dance, in dem garantiert nur peinliche Musik kommt). Auch ein öffentliches Freibad gibt es in Sea Point.

Es ist jede Menge los in diesem Stadteil. Deshalb ist es auch schnell etwas voll: Nicht nur Menschen die in Sea Point wohnen, sind hier unterwegs. Jeder kommt gerne für einen entspannten Spaziergang an die Promenade, um sich ein bisschen Meeresluft um die Nase wehen zu lassen. Für jemanden, der es quirlig und zentral will, ist Sea Point also gerade richtig.

 

 

Miete für eine 1-Zimmer-Wohnung: 9.000-15.000 ZAR
Miete für ein WG-Zimmer: 5.000-8.000 ZAR

Camps Bay Maiden's Cove
Der ikonische Blick auf Camps Bay - hier wohnen in Kapstadt die Schönen und Reichen

Clifton & Camps Bay

Dieser Stadtteil ist den Reichen und Schönen vorbehalten – na ja, fast zumindest. Im Bay Hotel kann man sich schon mal einen Nachmittag mit einer Flasche Wein am Pool gönnen und ein Airbnb ist für den Urlaub auch mal drin.

Aber es geht hier ja ums Wohnen in Kapstadt und da gilt: Der Lifestyle ist ohne Frage grandios, die Bars und Clubs angesagt und teuer. Das Meer ist zum Greifen nah.  Camps Bay ist teuer.

Außerdem ist der Weg in die Innenstadt nicht zu unterschätzen. 30-45 Minuten können es zur Hauptverkehrszeit schon sein.

Mit Preisen in Camps Bay kann ich leider nicht dienen. Generell werden Zimmer oft tageweise an Touristen vermietet, es ist wirklich schwierig etwas Anständiges zu finden (wie eine Freundin von mir, die tatsächlich für 3.000 ZAR im Monat wohnt!). 

Wer der Gegend trotzdem eine Chance geben möchte, kann sich hier eine Preisvorstellung holen.

 

Miete für ein WG-Zimmer: ab 10.000 ZAR

Hout Bay

Mit rund einer halben Stunde Fahrzeit ist Hout Bay nicht mehr wirklich nah am City Center. Zur Stoßzeit darf ruhig eine Stunde eingeplant werden. In der Stadt zu arbeiten oder feiern zu gehen und zu pendeln lohnt sich daher nicht wirklich. Vor allem, da der letzte MyCiti-Bus Hout Bay abends um neun erreicht oder verlässt. 

Ein Uber von der Innenstadt nach Hout Bay kann auch schon mal an die 150 ZAR kosten.

Hout Bay ist ein ruhiger Vorort und beliebt bei Familien mit Kindern. Von Schulen über Einkaufsmöglichkeiten und Bars und Restaurants hat Hout Bay aber alles zu bieten. 

Jedes Wochenende findet hier auch der bekannte Hout Bay Harbour Market statt – beliebt bei Touristen und Einheimischen. Der Blick über die Bucht ist traumhaft.

Eine Freundin von mir lebt dort und ich besuche sie immer gerne – ich bin aber auch froh, in die Stadt zurück zu kommen, denn den Kleinstädtischen Flair muss man einfach mögen.

 

Miete für eine 1-Zimmer-Wohnung: Ab 7.000 ZAR 

Wohnen_in_Kapstadt_Stadtteil_Kalky_Bay
Auch echtes Kleinstadtflair: Wohnen in Kalk Bay

Southern Suburbs

Rondebosch, Newslands & Claremont

Da ich keine Freunde habe, die in diesen Stadteilen leben, möchte ich nicht mit falschen Informationen prahlen und halte mich mit Fakten kurz.

Die Wohngebiete hier sind sehr ruhig, Touristen gibt es – außer im botanischen Garten Kirstenbosch – kaum. Dafür ist aber auch weniger los als in der Innenstadt. Allerdings wird ein Auto benötigt, denn die Bahnverbindung Richtung Stadt ist zwar gut, aber wie immer, für den Abend nicht mehr zu empfehlen. 

Da die Strände weit weg sind, werden sich Beach Bunnies außerdem vielleicht nicht so wohl fühlen. Dafür sind die Stadtteile aber natürlich günstiger als die City Bowl.

Muizenberg, Kalk Bay und Fishhoek

Diese Stadteile sind noch weiter von der Innenstadt entfernt als Rondebosch, Newlands und Claremont. Ich habe für drei Monate in Muizenberg gewohnt und irgendwann hat mich die Fahrt in die Stadt sehr genervt.

Dafür ist das Wohnen aber unschlagbar günstig. Muizenberg hat außerdem einen tollen, entspannten Surfer-Vibe. Es gibt ein paar süße kleine Cafés und Restaurants und die Leute sind ganz anders als in der Stadt. 

Muizenberg ist echt so ein kleiner Ort, an dem der südafrikanische Traum von der Regenbogennation schon fast umgesetzt wirkt.

Northern Suburbs

Der Vollständigkeit halber werde ich gerne noch die Northern Suburbs aufzählen, obwohl ich auch hier nicht wirklich valide Informationen geben kann. Hier wohnt vor allem die gute, Kapstädter Mittelschicht. Die Gegend ist sehr sicher und familienfreundlich. Auch die Mieten sind hier günstiger.

Die Fahrt in die Stadt dauert allerdings zur Rush Hour gut eine Stunde, das Nachtleben ist auch nicht mit der Innenstadt zu vergleichen. Dafür wimmelt es nicht von Touristen und es sind jede Menge Outdoor-Freizeitaktivitäten in der näheren Umgebung geboten, die leicht mit dem Auto erreichbar sind.

Hier kann günstig in direkter Strandnähe gewohnt werden und oft gibt es einen traumhaften Blick auf die Stadt und auf Robben Island. Deshalb ist die Gegend für jemanden, der das Pendeln nicht scheut, vielleicht trotz allem keine schlechte Option..

 
Wohnen_in_Kapstadt_Stadtteil_Blouberg
Weltbekannt: Der Blick von Blouberg Strand auf den Table Mountain

Wenn ihr euren Favoriten unter den unzähligen Wohnvierteln Kapstadts gefunden habt, dann informiert euch gerne über die Wohnungssuche: In meinem Artikel mit Tipps und Tricks oder lest den Artikel zur Wohnungssuche von Jo Weber, der schon fast seit 10 Jahren in Kapstadt lebt.

Aber meine Liste ist natürlich lange nicht vollständig!

Wenn ihr Mietpreise einer Gegend gut kennt oder andere Erfahrungen gemacht habt als ich, dann sagt mir sehr gerne Bescheid und ich werde eure Informationen noch in diesen Guide mit aufnehmen. Ich freue mich auf eure Kommentare! 🙂



3 thoughts on “Wohnen in Kapstadt – aber in welchem Stadtteil: Ein Neighbourhood Guide”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen